Ansprechpartner/in

Ludger Elvermann
Fon: +49 (0) 23 69 / 98 91 251
Fax: +49 (0) 23 69 / 98 91 95

ludger.elvermann@elvermann.de

Standorte

Elvermann GmbH - Hauptsitz

Zur Reithalle 72-76
46286 Dorsten

Fon: 02369 / 9891-0
Fax: 02369 / 9891-95

www.elvermann.de
info@elvermann.de

Elvermann GmbH | NL Dortmund

Kleyer Weg 37
D-44149 Dortmund

Fon: 0231-61804990
Fax: 0231-61804991

www.elvermann.de
dortmund@elvermann.de

Elvermann GmbH | NL Stuttgart

Im Sträßle 18
71706 Markgröningen

Fon: 07145 / 936000
Fax: 07145 / 936001

www.elvermann.de
stuttgart@elvermann.de

Referenzen

Unser Material im Einsatz.

Sichtbeton, der sich sehen lassen kann

23.11.2016 - Ahlen

Einer besonderen Herausforderung musste sich die Bauunternehmung Otto de Vries aus Ahlen in diesem Sommer stellen.

Für den Bauherren Michael Dufhues, seines Zeichens Vorstandsmitglied der Bremer Bau AG, galt es Sichtbeton in verschiedenen Variationen herzustellen.

Die Decken, eine 2 geschossige Wand im Flur, eine Säule und ein freischwebender Sockel, als Eyecatcher im Wohnbereich, sollten in Sichtbeton hergestellt werden.

Der Bauherr legte hierbei großes Augenmerk auf glatte Oberflächen, ein wiederkehrendes Ankerbild sowie sauber gebrochene Kanten. Die Fa. Otto de Vries nutze hierzu die eigene Raster/GE-Schalung. Diese wurde mit einer 21mm Betoplan spezial Schalungsplatte belegt und von der Rückseite verschraubt, um Schraubenabdrücke im Betonbild zu vermeiden. Als Durchlassröhrchen wurden Faserbetonmauerstärken mit Kunststoffkonen verwendet. Die Kunststoffkonen wurden zusätzlich mit Moosgummidichtringen beklebt, um ein „Ausbluten“ der Ankerstellen zu vermeiden. Nach dem Ausschalen wurden die Ankerstellen mit Sichtbetonkonen aus Faserzement verschlossen. Um die Kanten zu brechen, wurden PVC-Dreikantleisten mit Fahne genutzt. Diese hatten den Vorteil, dass man sie auf Grund der Fahne an den Stößen einklemmen konnte und nicht festnageln musste. Die glatte Oberfläche der Leisten sorgte dann entsprechend für saubere, gebrochene Kanten.

Das Ergebnis: Sichtbeton der sich sehen lassen kann!

Die Rückseiten der Wände bleiben nicht sichtbar. Somit konnte hier auf die o.g. Hilfsmittel verzichtet werden und man erkennt das ursprüngliche Fungenbild, sowie das eher typische Betonbild gebrauchter Wandschalung.

Auftraggeber

Bauherr: Michael Dufhues, Vorstandsmitglied der Firma Bremer Bau AG Ausführende BU: Otto de Vries Bauunternehmen GmbH aus Ahlen